Architekten- und Ingenieurunion Stralsund GmbH

Erneuerung Straßendurchlass an der B 196 - Ortsausgang Bergen in Richtung Karow

1   2   3   4  

Erneuerung Straßendurchlass an der B 196 - Ortsausgang Bergen in Richtung Karow

Im Auftrag des Straßenbauamtes Stralsund wurde der Straßendurchlass an der B 196- Ortsausgang Bergen in Richtung Karow erneuert.
Funktionelle Anforderungen:
  • ungehinderter Abfluss des Grabenwassers bei Niedrigwasser
  • ungehinderter Abfluss des Grabenwassers bei Hochwasser
  • einheitliches Fließverhalten im Durchlass, durch Schaffung eines einheitlichen Durchlassquerschnittes (GFK DN 1000)
  • Standsicherheit des Straßendammes darf nicht gefährdet werden
  • den Radweg durch die Baumaßnahme nicht beschädigen / zerstören
  • auf eine Rechenkonstruktion im Ein- und Auslaufbereich kann verzichtet werden
  • Herstellung eines einheitlichen Rohrgefälles
  • Grabensohle im Einlaufbereich glatt und im Auslaufbereich rau herstellen
Der alte Durchlass bestand im Wesentlichen aus:
  • einer Betonstirnwand mit einem Betonrohrstummel DN 800 (ca. 1 m lang)
  • einem gemauerten Natursteindurchlass 70 cm x 130 cm (ca. 17 m lang)
  • einem Stahlrohr DN 600 (ca. 8 m lang) ohne Auslaufbauwerk
Die neue Konstruktion besteht einheitlich aus einer GFK- Vortriebsrohrleitung DA 1099. Die gesamte Grabenverrohrung erfolgte in geschlossener Bauweise. Hierfür mußte eine ca. 27m lange Vortriebsleitung aus GFK-Vortriebsrohren eingebaut werden. Die eingepresste Rohrleitung erhielt an den Enden (Ein- und Auslaufbereich) jeweils ein Kopfstück bestehend aus einem Betonfertigteil. Die Kopfstücke waren bereits mit einem integrierten Kurzrohr GFK Vortriebsrohr DA 1099 versehen, um einen unkomplizierten Leitungsanschluss zu garantieren. Bei dem Betonfertigteil handelt es sich um ein Kopfstück für ein GFK- Rohr DA 1099 mit seitlichen Wangen. In Vorbereitung der Durchlasserneuerung mussten zwei Hauptwasserleitungen AZ DN 200 und DN 300 im Bereich des Grabens um verlegt und dabei gedükert werden.

aiu-wasserbau
Projektleitung: H. Panner
aiu-tiefbau
Planungsingenieurin: R. Pfeiffer